12.07.2022 – Transnationales Nation Building auf kulturellen Bühnen: Strategien und Allianzen des Publizisten und Jugoslawisten Milan Ćurčin im Londoner Exil und in Zagreb (1914-1929) – Paula Seidel – Projektvorstellung von Simon Kessler

Transnationales Nation Building auf kulturellen Bühnen: Strategien und Allianzen des Publizisten und Jugoslawisten Milan Ćurčin im Londoner Exil und in Zagreb (1914-1929)

Was heißt es, aus dem Exil heraus und innerhalb transnationaler Netzwerke eine Zukunftsvision zu entwerfen? Der Vortrag widmet sich dieser Frage und thematisiert Prozesse des Nation Buildings während des Ersten Weltkrieges. Er fragt nach Räumen und Akteur:innen bei der Vermittlung der Idee einer jugoslawischen Nation in London und anderen Städten Großbritanniens. Im Zentrum stehen die Aktivitäten sowie das Netzwerk des serbischen Publizisten Milan Ćurčin, der sich während des Krieges für die Gründung eines jugoslawischen Staates einsetzte. Für die Verbreitung seiner politischen Ideen nutzte er unterschiedliche Räume. Dazu gehörten Kunstausstellungen, Rathäuser und Schulen, an denen Ćurčin Reden anderer und eigene organisierte. Den Zugang zu diesen Bühnen ermöglichten ihm Unterstützer:innen aus der britischen Gesellschaft. Wer waren diese Helfer:innen Ćurčins jugoslawischer Zukunftsentwürfe? Im Fokus der Betrachtung seines Netzwerkes stehen die transnationalen Allianzen und Interessen der unterschiedlichen Akteursgruppen. Dabei soll gezeigt werden, dass nicht nur gemeinsame politische Überzeugungen für die Kooperationen zentral waren, sondern biografische Erfahrung und die eigene Selbstidentifikation mit dem Anliegen des jeweils Anderen von wichtiger Bedeutung waren. So unterstützten vor allem marginalisierte Gruppen innerhalb der britischen Gesellschaft, ethnischer Minderheiten und Frauenrechtlerinnen, Ćurčins politische Aktivitäten.
Sowohl den Kontakt zu einzelnen Kooperationspartner:innen als auch bestimmte Strategien pflegte Ćurčin als Herausgeber der Zeitschrift „Nova Evropa“ in Zagreb nach dem Krieg weiter. Im Vortrag möchte ich zuletzt einen Ausblick auf diese Kontinuitäten geben und über Handlungsräume Ćurčins im Kontext des Exils und des neugegründeten SHS-Staates bilanzieren. Die präsentierten Forschungsergebnisse sind Inhalte eines Kapitels meines Dissertationsprojekts, das politische Gestaltungspraktiken von Intellektuellen vor dem Hintergrund der krisenhaften Zeit des Ersten Weltkrieges und der europäischen Neuordnung erforscht.

Paula Seidel (CMB / Viadrina)

Projektvorstellung – ‘Entre ici et là bas’, perception de la politique de diaspora turque en France et en Allemagne

Cette courte présentation de mon projet de mémoire de Master aura pour but de présenter mon puzzle de recherche et évoquer les grands thèmes qui se dégagent de mes premiers entretiens réalisés à Berlin, pendant mon séjour au CMB. Ce sera aussi l’occasion de présenter mon cadre méthodologique pour la suite de ma recherche en France.Je m’intéresse à la manière dont la trajectoire turque depuis 2016, aussi bien en termes de politique intérieure, qu’extérieur  est perçue et vécue à différents niveaux de la “diaspora” turque en France et en Allemagne. Ces récits personnels et réflexifs permettent d’entrevoir une polarisation sur des enjeux comme la religion ou la politique, qui semblent  (au moins dans le cas allemand) rejoindre voir dépasser en intensité ceux du pays d’origine. Ils mettent également en lumière l’importance du contexte national sur la question de la citoyenneté ou de discrimination. Ils furent également pour moi l’occasion de rencontrer des profils divers: étudiant·es, politicien·ne,universitaires, acteur·rices du monde associatif, qui illustrent, la complexité de l’analyse des relations transnationales, des liens communautaires, par le seul concept de “diaspora”.

Simon Kessler (CMB / Sciences Po Paris)



Citer ce billet
llamy (2022, 13 juillet). 12.07.2022 – Transnationales Nation Building auf kulturellen Bühnen: Strategien und Allianzen des Publizisten und Jugoslawisten Milan Ćurčin im Londoner Exil und in Zagreb (1914-1929) – Paula Seidel – Projektvorstellung von Simon Kessler. Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung | Mobilités, Migrations, Recomposition des espaces. Consulté le 22 avril 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/trm8

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.