Die Da Drüben

Das multimediale Projekt „Die Da Drüben“ ist eine Exkursion entlang der Außengrenze Deutschlands. Mithilfe von 37 Audio-Interviews, einem Videoessay und einem Konvolut an analogen Bildern entsteht ein zeitgeschichtliches Dokument, das Perspektiven und Lebensrealitäten aus den neun Grenzregionen zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern dokumentiert und sichtbar macht. Die Folgen von zwei Jahren Pandemie, der Einmarsch Russlands in die Ukraine und die daraus resultierende Energiekrise verändern die Sicht auf Grenzen, Identität und die Zukunft der EU. Nicht nur in den Interviews mit Grenzidentitäten, sondern auch in den Bildern wird eine neue Wahrnehmung von Grenzen und Zugehörigkeit deutlich.

Das Projekt “Die Da Drüben“ von Marie Konrad, die ebenfalls aus einer Grenzregion, nämlich der Großregion Saar-Lor-Lux, stammt, entstand im Zeitraum März bis September 2022 als Masterarbeit im Fach „Europäische Medienwissenschaft“ an der Universität Potsdam in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam. Betreuende der Arbeit waren Winfried Gerling und Anne Quirynen.

Marie Konrad



Citer ce billet
llamy (2022, 17 octobre). Die Da Drüben. Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung | Mobilités, Migrations, Recomposition des espaces. Consulté le 22 avril 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/trma

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.