25.04.2023 – Zwischen Grundlagenforschung und Anwendungszusammenhängen. Geschichte psychologischer Forschung an der Technischen Hochschule / Universität Dresden (1920 – 1970) – Christine Ludl

Das Projekt untersucht die Geschichte der Produktion, Zirkulation und Anwendung psychologischen Wissens an der TH/TU Dresden in der Zeit von 1920 bis 1970. Der Schwerpunkt der Analyse liegt dabei auf der Zeit des Nationalsozialismus. Im Zentrum der Untersuchung steht die Artikulation von Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung. Das Projekt fragt, wie sich innerhalb komplexer Wechselbeziehungen zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Produktion von psychologischem Wissen und seine Anwendung in Bildung, Militär und Industrie gegenseitig bedingten, ermöglichten oder verunmöglichten. Es fragt, wie sich psychologische Wissensbestände und Forschungspraktiken an der TH/TU Dresden etablieren konnten oder marginal blieben, wie sie sich über die Zirkulation zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Teilbereichen veränderten, und welche (Dis-)Kontinuitäten und Transformationen sich über politische und gesellschaftliche Wechsel hinweg feststellen lassen. Ausgangspunkt der Untersuchung sind die Arbeiten und Karrierewege von Dresdener Psycholog:innen und ihre Einbindung in wissenschaftliche, politische, gesellschaftliche und ökonomische Kontexte, Netzwerke und Institutionen. Der Vortrag zeigt exemplarisch einige dieser Leben- und Karrierewege und die Entwicklung zentraler psychologischer Wissensbestände an der TH/TU Dresden – aber auch darüber hinaus – auf.

Das Projekt ist Teil eines Forschungsprojekts und Graduiertenkollegs zur Geschichte der TH Dresden im 20. Jahrhundert, das zur Zeit an der TU Dresden eingerichtet wird. Vor diesem Hintergrund zielt das Projekt darauf ab, die komplexen Zusammenhänge zwischen Wissenschaft und Politik einerseits und der Produktion und Anwendung von Wissen andererseits näher auszuleuchten und einen Beitrag zu einer Wissensgeschichte der Psychologie an der TH/TU Dresden und zur Rolle von Technischen Hochschulen im Nationalsozialismus zu leisten. Zentrale Quellen sind Nachlässe, Personal- und Forschungsakten, Publikationen und Vorträge von Dresdener Psycholog:innen, Korrespondenzen, Bestände von Universitäts-, Staats- und Stadtarchiven, von Stiftungs- und Firmenarchiven sowie des Bundesarchivs.

Christine Ludl (CMB / TU Dresden)



Citer ce billet
llamy (2023, 29 avril). 25.04.2023 – Zwischen Grundlagenforschung und Anwendungszusammenhängen. Geschichte psychologischer Forschung an der Technischen Hochschule / Universität Dresden (1920 – 1970) – Christine Ludl. Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung | Mobilités, Migrations, Recomposition des espaces. Consulté le 21 mai 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/trmh

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.