Glossar der Missverständnisse

Deutsch-französische Forschung in den Bereichen « Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung »

Nikola Tietze 

Deutsch-französische interdisziplinäre Forschung in den Bereichen „Mobilität“, „Migration“ und „räumliche Neuordnung“ bietet reichhaltigen Anlass zu Missverständnissen. Diese erwachsen nicht nur aus Fragen hinsichtlich der angemessenen Übersetzung wissenschaftlicher und methodologischer Konzepte von der einen in die andere Sprache oder von der einen in die andere Disziplin. Sie gehen auch aus den Verflechtungen der Sozial- und Geisteswissenschaften mit einerseits Nationalstaatsbildung und andererseits politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Prozesse und Ereignissen hervor.

Unser Glossar baut auf der Idee auf, dass „Missverständnisse“ einen Hebel darstellen,  empirische Problemstellungen, methodische Ansätzen und theoretische Begrifflichkeiten in den Sozial- und Geisteswissenschaften zu vertiefen und weiterzuentwickeln. Statt sie aufzulösen und „aus der Welt zu schaffen“, werden in diesem Glossar daher „Missverständnisse“ ausgelotet, auf die die Autorinnen und Autoren der Einträge in ihren Arbeiten in den Forschungsbereichen „Mobilität“, „Migration“ und „räumliche Neuordnung“ stoßen. Auf der Basis einer empirisch, forschungspraktisch, disziplinär oder auch theoretisch spezifischen Perspektive wird in den Glossareinträgen ein „Missverständnis“ zunächst beschrieben, dann werden die mit ihm verbunden Schwierigkeiten und Probleme erläutert und abschließend die Bedeutungen und Potenziale herausgestellt, die diese Schwierigkeiten und Probleme für eine kritische Erkenntnisproduktion besitzen.

Die Einträge des Glossars sind heterogen und haben keinesfalls den Anspruch, die sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung über „Mobilität, „Migration“ und „räumliche Neuordnung“ systematisch und vollständig abzubilden. Die Autorinnen und Autoren des Glossars gehen von ihren spezifischen, zwangsläufig vielfältigen Erfahrungen in diesen Forschungsfeldern und in der interdisziplinären deutsch-französischen Forschungslandschaft aus. Sie bauen ihre Überlegungen zudem auf die Seminarveranstaltungen des Forschungsschwerpunkts „Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung“ des Centre Marc Bloch auf. Für Missverständnisse, die ihnen wichtig erscheinen, für deren Beschreibung sie sich jedoch nicht kompetent fühlen, laden sie Kolleginnen und Kollegen ein, einen Eintrag zu übernehmen.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.