29.01.2020 – Portugal postimperial. Dekolonisierung, Migration und Nationenbildung – Christoph Kalter

Das Ende der europäischen Kolonialreiche nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Welt grundlegend verändert—und dabei auch in den westeuropäischen Gesellschaften tiefgreifende Umbrüche angestoßen, deren Ausmaß erst seit einigen Jahren in historischer Forschung und breiterer Öffentlichkeit teils kontrovers diskutiert wird. Der Blick auf Migrationsbewegungen aus den (ehemaligen) Kolonien nach Frankreich, Großbritannien oder Portugal ist eine der Linsen, durch die Westeuropas Transformation in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts besonders deutlich wird. Der Vortrag nimmt das Beispiel der „Rückkehrer“, einer Gruppe überwiegend Weißer Siedler aus Angola und Mosambik, von denen zwischen 1974 und 1979 mehr als eine halbe Million nach Portugal kamen, zum Ausgangspunkt für eine Diskussion der Verwandlung Portugals in eine postimperiale Gesellschaft.

La fin des empires coloniaux européens après la Seconde Guerre mondiale a fondamentalement changé le monde – et, ce faisant, a également déclenché de profonds bouleversements dans les sociétés d’Europe occidentale, dont l’ampleur n’a fait l’objet que ces dernières années de discussions controversées dans la recherche historique et dans le grand public. Un regard sur les mouvements migratoires des (anciennes) colonies vers la France, la Grande-Bretagne ou le Portugal est l’une des lentilles à travers lesquelles la transformation de l’Europe occidentale dans la seconde moitié du 20e siècle devient particulièrement claire. La conférence prend l’exemple des « rapatriés », un groupe de colons majoritairement blancs d’Angola et du Mozambique, dont plus d’un demi-million sont venus au Portugal entre 1974 et 1979, comme point de départ d’une discussion sur la transformation du Portugal en une société post-impériale.

04.12.2019 – “Hétérogénéité et cas singuliers lors de l’enquête de terrain : le rapport entre l’individuel et le collectif au moment de l’analyse des entretiens qualitatifs” – Christine Ludl, Lucie Lamy

Cette séance sera consacrée aux méthodes d’analyse des entretiens qualitatifs. Nous souhaitons réfléchir aux réponses à apporter, au moment de l’analyse, à la question des cas singuliers ou divergents, voire à une hétérogénéité du corpus, qui ont émergé lors de nos enquêtes respectives s’appuyant sur deux types d’entretiens différents, à savoir l’entretien semi-directif et l’entretien non-directif. Comment proposer une interprétation et une analyse sans « cohérentiser »1 à outrance une réalité complexe et parfois contradictoire? Que faire des cas isolés? Comment mettre en lien des récits produits et recueillis dans des contextes différents, parfois dans des conditions contraires à celles prônées par les manuels de méthode ? A partir de cas issus de nos recherches respectives, nous présenterons la manière dont nous avons traité ces problèmes.

1: Olivier de Sardan Jean-Pierre, « La violence faite aux données. De quelques figures de la surinterprétation en anthropologie », Enquête, 3, 1996, p. 31‑59.

07.11.2019 – “Das ‚Dispositiv der Kommunitarisierung’: politische und kulturelle Mobilisierungen ‚franko-komorischer Diaspora’ in Marseille” – Katharina Fritsch

Basierend auf meiner Dissertation diskutiere ich postkoloniale Diaspora in Europa, mit einem Fokus auf die ‚franko-komorische Diaspora’ in Marseille. Foucaults Konzept des Dispositivs folgend, argumentiere ich, dass Prozesse der Diasporisierung von einem Dispositiv der Kommunitarisierung geprägt sind. Ein solcher Ansatz versteht Community-Building in einem Kontext von postkolonialer Diaspora nicht nur als bottom-up Prozesse, sondern auch als eine Form der Regierung postkolonialer Bevölkerungsgruppen entlang ethnisierter Machtverhältnisse. Auf der Basis einer ethnografischen Forschung zu politischen und kulturellen Mobilisierungen ‚franko-komorischer Diaspora’ in Marseille gehe ich Diskursen und Praktiken ethnisierter Community nach und zeige ihren intersektionellen Charakter auf, vornehmlich entlang von Generation, Klasse, Geschlecht und Altersklassen. Ethnisierungsprozesse werden als Form biopolitischer (Selbst-)Regierung analysiert, indem Othering-Praktiken und Selbstzuschreibungen miteinander in Verhältnis gesetzt werden. Der Fokus liegt auf Verhandlungen von Zugehörigkeiten – sowohl auf politischer als auch kultureller Ebene – in einem Kontext des postkolonialen Frankreich, in welchem ethnisierte communautés als die ‚Anderen’ der république markiert sind.

Katharina Fritsch promovierte in Vergleichender Politikwissenschaft an der Universität Wien. Derzeit ist sie assoziierte Post-Doktorandin am Centre Marc Bloch. Weiter ist sie als externe Lehrende am Institut für Afrikawissenschaften und am Institut für Internationale Entwicklung an der Universität Wien tätig. Ihre Forschungsinteressen sind postkoloniale Migration und Diaspora, Populärkultur und intersektionelle Machtverhältnisse, Dekolonisierung von Wissen sowie Autoritarisierungsprozesse in westlichen Demokratien aus postkolonialer Perspektive. Email: katharina.fritsch@univie.ac.at

20.11.2019 – “Les politiques d’accueil des migrants en France et en Europe : Reconfigurations de la gouvernance et expériences locales dans les villes moyennes” – Christine Lelevrier

Dans le contexte de politiques migratoires européennes et nationales de dispersion des personnes migrantes, renforcées depuis 2015, les villes moyennes et petites jouent un rôle central d’accueil (Thomas, 2011). A la fois pour certaines, nouveaux lieux et nouveaux acteurs de ces politiques, ces villes sont pourtant beaucoup moins investies par la recherche que ne le sont les métropoles. Ces lieux non choisis d’arrivée de réfugiés et demandeurs d’asile ne reconfigurent-ils pas à la fois la gouvernance locale des migrations et de la diversité et les trajectoires des personnes migrantes (Pauvros, 2014) ? Comment les acteurs locaux ajustent leurs pratiques à ces arrivées, tout en pouvant les considérer à la fois comme des opportunités de développement ou de fortes contraintes sociales et politiques ? Les associations locales et citoyens ne jouent-ils pas un rôle plus important dans ces contextes de faiblesse des services publics ? Par ailleurs, quelle expérience ont les migrants de filières contraintes et « hors réseau », et de l’altérité dans ces contextes peu urbains et peu cosmopolites ? Partant de ces interrogations, nous présenterons d’abord les premiers résultats d’une recherche exploratoire menée dans trois villes moyennes françaises (entretiens et observations) en centrant plus particulièrement sur une de ces villes. Nous terminerons ensuite avec Christine Barwick, par la perspective d’un projet en cours de comparaison franco-allemande.

19.06.2019 – « Mobilität und Revolte in der Frühen Neuzeit » avec Malte Griese

Am Mittwoch, den 19. Juni 2019

Am 19. Juni stellte Malte Griesse (Universität Konstanz / CMB) sein Forschungsarbeit über Mobilität und Revolte in der Frühen Neuzeit vor. Außerdem präsentierte Florence Costa (Université Paris-Est Marne-la-Vallée) ihr Dissertationsprojekt über die „classe populaire“ im Kontext der städtischen Gentrifizierung.

Bericht von Paula Seidel und Diane Barbe

Vortrag / exposé I

Florence Costa, doctorante en géographie à l’Université Paris-Est Marne-la-Vallée, a présenté son projet de recherche doctorale intitulé : « Quelle place pour les classes populaires dans les métropoles dans un contexte de gentrification ? ». Son étude met en regard deux espaces urbains en prise à un processus de gentrification : le quartier de la Goutte d’Or – La Chapelle à Paris et la partie sud du Ortsteil Wedding, notamment le Sprengelkiez, à Berlin.

La singularité de son sujet est de penser les rapports réciproques entre le processus de gentrification et les classes populaires – qu’elle entend comme comprenant les salariés subalternes de l’industrie et des services ainsi que certains petits indépendants. Elle analyse d’une part les conséquences de la gentrification sur ces groupes sociaux, en mobilisant notamment la notion multidimensionnelle de « déplacement »-« Verdrängung » – qu’il soit direct ou indirect. Elle s’intéresse d’autre part à la manière dont les classes populaires se rapportent au processus en questionnant la visibilité ou l’invisibilité des changements, l’appréciation de certains d’entre eux ou au contraire l’émergence d’un sentiment de dépossession, les phénomènes d’adaptation ou de résistances au processus. 

Vortrag / exposé II

Malte Griesse thematisierte in seinem Vortrag Revolten der Frühen Neuzeit im ländlichen Raum und betrachtete sie als Kommunikationsereignisse. Kommunikation und Kommunikationsmittel spielen bis heute eine zentrale Rolle für politisches Aufbegehren. In der Frühen Neuzeit – etwa in den französischen Religionskriegen oder im Englischen Bürgerkrieg – beförderten der Buchdruck und das expandierende Flugschriften- und Zeitungswesens das politische Bewusstsein und die Mobilisierung der Menschen. Außerhalb der städtischen Zentren aber so auch in Osteuropa entwickelte sich das Druckwesen weniger dynamisch. Dort, wo die Menschen nicht auf leistungsstarke Distanzmedien zurückgriffen, war die Organisation einer Revolte eine umfassende Kommunikations- und Koordinationsleistung. Auf dem Land mussten neben den sozialen Grenzen beträchtliche geografische Entfernungen überwunden werden. In seinen Forschungen nimmt Griesse diese Kommunikationsleistungen in den Blick, die Hindernisse, die es zu überwinden galt sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen verschiedener geografisch-kultureller Räume. Er fragt nach unterschiedlichen Mobilitätsmodi sowie nach den Dynamiken der Politisierung in den neu entstandenen Kommunikationsräumen. Dabei analysiert er sowohl die Verständigung in der Revolte als auch die Kommunikation über sie. Im Vortrag lag der Fokus auf der erstgenannten Perspektive: Wie organisiert sich Widerstand und wie vernetzt er sich  über geografische Distanzen und Standesgrenzen hinweg? Dieser Frage folgend, betrachtet Griesse die Revolte als organisatorische Herausforderung, den Widerstand als Koordinationsleistung. Zwei  kontrastive Fallbeispiele, die sich hinsichtlich der von Siedlungsdichte und naturräumliche Rahmenbedingungen für Kommunikation und Mobilisierung unterschieden, dienten im Vortrag der Analyse.

Im Fall der sogenannten Bauernkriege in Russland, seit Beginn des 17. Jahrhunderts waren die Träger der Aufstände und Bürgerkriege vor allem Kosaken (unter ihnen ursprünglich geflohene Bauern). Bauern spielten kaum eine Rolle. Die Revoltierenden agierten also aus einem anderen Alltagskontext als den der Bauern heraus. Es stellt sich deshalb die Frage, warum Bauern sich nicht zur Rebellion organisierten.

Im zweiten Fall, der Aufstand der ersten „Croquants“ am Ausgang der Religionskriege in Frankreich im 16. Jahrhundert, waren die Akteure Bauern. Ihr Aktionsradius betrug, bedingt durch die Feldarbeit, etwa 6 Kilometer. Die Bauern vernetzten sich über Briefe mit Protestaufrufen von Dorf zu Dorf. Anschließend trafen sie sich und organisierten gemeinsame Aktionen. Dabei forderten sie politische Repräsentation. Die Obrigkeit reagierte zunächst mit Milde und Verständnis. Heinrich der IV. schenkte den rebellierenden „Croquants“ Gehör und bewilligte Steuererleichterungen sowie politische Repräsentation. Seine Haltung ändert sich jedoch grundsätzlich infolge der zahlenmäßig größten Versammlung im Jahre 1594. Laut Befehl sollte der Aufstand zerschlagen und die Aufständischen entwaffnet werden. Diese Eskalation erklärte Griesse im Vortrag mit der Mobilisierung und Vernetzung der Aufstandsakteure, denn zu besagter Versammlung waren auch Bewohner verschiedener Provinzen zusammengekommen. Die Angst vor einer weiteren Verbreitung der Revolten veranlasste die Obrigkeit zu militärischer Gewalt und dazu, die Gouverneure autonom agieren zu lassen.

Auch im Hinblick auf das russische Fallbeispiel schrieb Griesse der Kommunikation eine Schlüsselrolle zu. Weite Distanzen machten eine Verständigung von Dorf zu Dorf wie im französischen Fall unmöglich. Die Kosaken konnten für ihre Aufstände jedoch die Mittel militärischer Kommunikation nutzen. Sie bewegten sich auf Pferden und hatten durch die dadurch gewonnene Mobilität einen großen Aktionsradius. Unter den, in der Regel nicht aufständischen, Bauern bildeten die Bewohner der Regionen der mittleren Wolga eine Ausnahme. Sie gehörten nicht russischen Volksgruppen an, waren mobil und miteinander vernetzt und kooperierten mit den Kosaken. Wie also lässt sich die hohe Mobilität in dieser Region erklären?

Eine Ursache sei, so Griesse, dass die nichtrussischen Bauern im Unterschied zu den russischen als Soldaten eingezogen wurden. Das Militär diente als Kommunikationspool, der dann für die Revolte genutzt wurde. Es diente als Mittel für die Mobilisierung. Militärische Mobilität verändert die Kommunikation und schafft dadurch eine Voraussetzung für die Revolte, lautet folglich Griesses These. Mobilität und die daraus resultierende Vernetzung sei ein entscheidender Faktor für die Organisation von Revolten. Demgemäß versuchten sich die Obrigkeiten durch die spätere Trennung von Militär und Zivil ein Kommunikationsmonopol zu sichern.