22.01.2020 Exposition: « Mode modeste et récits de soi »

Responsables: Virginie Silhouette-Dercourt et Maud Delaflotte.

Depuis une dizaine d’années, la mode modeste (modest fashion) est considérée comme l’un des segments les plus dynamiques du marché de la mode en France et dans le monde. Réservé au départ à des minorités pratiquantes, engagées dans des discours anti-mode et anti-consommation, le marché s’est élargi et diversifié au fur et à mesure des années par le biais d’espaces digitaux mondialisés (sites de e-commerce, blogs, YouTube, réseaux sociaux comme Instagram). De même, des marques de fast fashion et de luxe cherchant à être plus « inclusives » et à profiter de ce marché en pleine croissance ont lancé des offres dédiées : vêtements amples, layering et multi couches, manches longues et encolures hautes, turbans, écharpes, bonnets ou étoles. Mais, alors que cette mode a fait l’objet d’un travail académique aux Etats-Unis, en Grande-Bretagne, en Allemagne ou en Turquie, elle reste un angle mort de la recherche en France.L‘exposition Mode modeste et récits de soi présentée par Maud Delaflotte et Virginie Silhouette-Dercourt s’intéresse à la consommation de mode modeste du point de vue de femmes françaises : comment se choisit-on un style le matin devant son miroir ? Quels arbitrages entre mode, religion et autres dimensions de soi ? Quels objets et ressources symboliques cherche-t-on sur les marchés, dans les magasins, sur Internet et les réseaux sociaux pour se créer un corps-récit de soi:? Quelle production d’identités par la consommation ?

Continuer la lecture

17.01.2020 – Workshop du (PFR): « Ein immer noch geteilter Himmel ? Deutschlands Osten und Westen dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung »

Béatrice von Hirschhausen, chercheuse associée du Centre Marc Bloch qui avait organisé le  projet de recherche: « PhantomGrenzen in OstmittelEuropa », organisera le 17 janvier 2020 le premier Wokshop du projet formation-recherche (PFR): „Ein immer noch geteilter Himmel ? Deutschlands Osten und Westen dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung“ │ « Un ciel toujours partagé ? Sociétés et territoires allemands de l’Est et de l’Ouest, trente ans après la Réunification ».


Ce workshop vise à réunir les participants au projet afin de dresser un état de la question dans différents champs d’études et d’engager le dialogue interdisciplinaire. Ce premier workshop sera l’occasion de préciser les questionnements et les méthodes qui présideront aux travaux de terrain en mars 2020.

Le programme est porté par l’UMR Géographie-cités (Paris), le Centre B/ORDERS IN MOTION à l’Université Viadrina de Francfort/Oder et le Centre Marc Bloch.

Les media se sont fait largement l’écho au cours des derniers mois, de la dissymétrie entre les comportements électoraux des « anciens » et des « nouveaux » Länder. Trois décennies se sont écoulées depuis la chute du Mur mais les sociétés locales semblent avoir de part et d’autre des visions divergentes de leurs projets politiques.

Continuer la lecture

15.01.2020 « La ville provinciale, un carrefour de la migration intra-ouest africaine : le cas de Bougouni (sud-ouest du Mali)  » – André Chappatte

En Afrique de l’Ouest la migration a toujours été dominée par une intra-mobilité. Ce séminaire explore le devenir de cette intra-mobilité à travers la figure régionale de « l’aventurier » de ce début de XXIe siècle. Par l’étude des motivations et trajectoires de vie des aventuriers rencontrés à Bougouni, l’intervenant nous invite à une relecture de la ville provinciale ouest-africaine.

04.12.2019 – “Hétérogénéité et cas singuliers lors de l’enquête de terrain : le rapport entre l’individuel et le collectif au moment de l’analyse des entretiens qualitatifs” – Christine Ludl, Lucie Lamy

Cette séance sera consacrée aux méthodes d’analyse des entretiens qualitatifs. Nous souhaitons réfléchir aux réponses à apporter, au moment de l’analyse, à la question des cas singuliers ou divergents, voire à une hétérogénéité du corpus, qui ont émergé lors de nos enquêtes respectives s’appuyant sur deux types d’entretiens différents, à savoir l’entretien semi-directif et l’entretien non-directif. Comment proposer une interprétation et une analyse sans « cohérentiser »1 à outrance une réalité complexe et parfois contradictoire? Que faire des cas isolés? Comment mettre en lien des récits produits et recueillis dans des contextes différents, parfois dans des conditions contraires à celles prônées par les manuels de méthode ? A partir de cas issus de nos recherches respectives, nous présenterons la manière dont nous avons traité ces problèmes.

1: Olivier de Sardan Jean-Pierre, « La violence faite aux données. De quelques figures de la surinterprétation en anthropologie », Enquête, 3, 1996, p. 31‑59.

07.11.2019 – “Das ‚Dispositiv der Kommunitarisierung’: politische und kulturelle Mobilisierungen ‚franko-komorischer Diaspora’ in Marseille” – Katharina Fritsch

Basierend auf meiner Dissertation diskutiere ich postkoloniale Diaspora in Europa, mit einem Fokus auf die ‚franko-komorische Diaspora’ in Marseille. Foucaults Konzept des Dispositivs folgend, argumentiere ich, dass Prozesse der Diasporisierung von einem Dispositiv der Kommunitarisierung geprägt sind. Ein solcher Ansatz versteht Community-Building in einem Kontext von postkolonialer Diaspora nicht nur als bottom-up Prozesse, sondern auch als eine Form der Regierung postkolonialer Bevölkerungsgruppen entlang ethnisierter Machtverhältnisse. Auf der Basis einer ethnografischen Forschung zu politischen und kulturellen Mobilisierungen ‚franko-komorischer Diaspora’ in Marseille gehe ich Diskursen und Praktiken ethnisierter Community nach und zeige ihren intersektionellen Charakter auf, vornehmlich entlang von Generation, Klasse, Geschlecht und Altersklassen. Ethnisierungsprozesse werden als Form biopolitischer (Selbst-)Regierung analysiert, indem Othering-Praktiken und Selbstzuschreibungen miteinander in Verhältnis gesetzt werden. Der Fokus liegt auf Verhandlungen von Zugehörigkeiten – sowohl auf politischer als auch kultureller Ebene – in einem Kontext des postkolonialen Frankreich, in welchem ethnisierte communautés als die ‚Anderen’ der république markiert sind.

Katharina Fritsch promovierte in Vergleichender Politikwissenschaft an der Universität Wien. Derzeit ist sie assoziierte Post-Doktorandin am Centre Marc Bloch. Weiter ist sie als externe Lehrende am Institut für Afrikawissenschaften und am Institut für Internationale Entwicklung an der Universität Wien tätig. Ihre Forschungsinteressen sind postkoloniale Migration und Diaspora, Populärkultur und intersektionelle Machtverhältnisse, Dekolonisierung von Wissen sowie Autoritarisierungsprozesse in westlichen Demokratien aus postkolonialer Perspektive. Email: katharina.fritsch@univie.ac.at

20.11.2019 – “Les politiques d’accueil des migrants en France et en Europe : Reconfigurations de la gouvernance et expériences locales dans les villes moyennes” – Christine Lelevrier

Dans le contexte de politiques migratoires européennes et nationales de dispersion des personnes migrantes, renforcées depuis 2015, les villes moyennes et petites jouent un rôle central d’accueil (Thomas, 2011). A la fois pour certaines, nouveaux lieux et nouveaux acteurs de ces politiques, ces villes sont pourtant beaucoup moins investies par la recherche que ne le sont les métropoles. Ces lieux non choisis d’arrivée de réfugiés et demandeurs d’asile ne reconfigurent-ils pas à la fois la gouvernance locale des migrations et de la diversité et les trajectoires des personnes migrantes (Pauvros, 2014) ? Comment les acteurs locaux ajustent leurs pratiques à ces arrivées, tout en pouvant les considérer à la fois comme des opportunités de développement ou de fortes contraintes sociales et politiques ? Les associations locales et citoyens ne jouent-ils pas un rôle plus important dans ces contextes de faiblesse des services publics ? Par ailleurs, quelle expérience ont les migrants de filières contraintes et « hors réseau », et de l’altérité dans ces contextes peu urbains et peu cosmopolites ? Partant de ces interrogations, nous présenterons d’abord les premiers résultats d’une recherche exploratoire menée dans trois villes moyennes françaises (entretiens et observations) en centrant plus particulièrement sur une de ces villes. Nous terminerons ensuite avec Christine Barwick, par la perspective d’un projet en cours de comparaison franco-allemande.

Jeux d’échelles

Reflexionen über ein methodisches Prinzip und eine analytische Beschreibungskategorie

Nikola Tietze

Migration und Mobilität in der Europäischen Union (UE) wie auch deren Kontrolle und Verwaltung in den Mitgliedsstaaten beruhen auf Entscheidungen und Regeln, die auf verschiedenen institutionellen, politischen, administrativen und rechtlichen Ebenen getroffen werden (vgl. Bast 2014, Lahusen 2016, Lahusen / Schneider 2018). Zugleich sind sie mit interpendenten, gleichwohl unterschiedlichen ökonomischen Interessen und Bedingungen, mit aufeinander bezogenen, aber divergierenden Wissensformaten und mit voneinander abhängenden, jedoch ungleichen Handlungsressourcen verbunden. Migration und Mobilität wie auch deren Kontrolle und Verwaltung bilden in dieser Hinsicht einen „umkämpften Handlungszusammenhang“ aus (Severin-Barboutie / Tietze 2018). Zur Beschreibung und Analyse dieses disparaten und spannungsgeladenen Zusammenhangs bietet sich der in der französischsprachigen Literatur verwendete Ausdruck jeux d’échelles an. Wörtlich „Maßstabsspiel“ oder „Spiel mit Maßstäben“ unterstreicht er die Beziehungen, die zwischen Blickrichtungen, Handlungsorientierungen und zwischen räumlichen Einheiten sozialer wie auch staatlicher Ordnungen bestehen. Zugleich verweist er auf die Prozesse, die durch diese Beziehungen angestoßen werden. Im Hinblick auf diese Beziehungen und Prozesse bietet die idiomatische Wendung der zumeist im Plural verwendeten Worte jeu [Spiel, Spielweise] und échelle [Maßstab, Skala, Leiter] Anknüpfungspunkte für eine Reihe von Forschungsfragen, die gegenwärtig in der geschichts- und sozialwissenschaftlichen Forschung über Migration, Mobilität und räumliche (Neu-)Ordnungen diskutiert werden – zum Beispiel in Bezug auf die Asymmetrien, die Migration und die Handlungsspielräume von Migrierenden strukturieren (vgl. etwa Bojadžijev 2011, Lutz / Amelina 2017, Oltmer 2011, Scheel 2015); die Beziehungen, die durch die Bewegung im Raum und über territorialstaatliche Grenzen hinweg entstehen oder verändert werden (vgl. Amelina 2013, 2010; Friedrichs 2018); Migrationskontrolle bzw. -verwaltung als Governance-Problem in einem Mehrebenensystem (vgl. Buckel 2012, Hess 2012, Scholten / Ostaijen 2018, allgemein zu Politik im Mehrebenensystem vgl. Benz 2009); das Verhältnis zwischen lokalen und globalen Entwicklungen (vgl. Epple 2013) und zwischen Migration und Stadt (Glick Schiller / Çaǧlar 2011) etc.

Aus der idiomatischen Wendung jeux d’échelles wird ein analytisches Konzept gleichwohl erst dann, wenn sie auf der Grundlage methodologischer Überlegungen verwendet und als geschichts- und sozialwissenschaftlicher Ansatz reflektiert wird. Ausgangspunkt hierfür ist der von dem französischem Historiker, Jacques Revel, 1996 herausgegebene Sammelband „Jeux d’échelles. La micro-analyse à l‘expérience“ (Revel 1996). Die Autoren des Bandes zielten mit ihrer Veröffentlichung zunächst einmal darauf, den Continuer la lecture

2.10.19 – « >Géonarrations< ou comment l’espace refigure le temps » avec Béatrice v. Hirschhausen

Dans le cadre de son enquête sur les frontières fantômes, Béatrice von Hirschhausen cherche à proposer un concept qui restituerait à la fois la densité proprement géographique des vécus du temps et l’épaisseur temporelle de toute expérience géographique. Elle définit une « géonarration » comme l’articulation signifiante qu’une société établit pour un territoire entre son espace d’expérience et son imaginaire de l’histoire ; le terme désigne ainsi la pensée et le vécu du temps de l’histoire qu’un groupe social attache à son propre territoire (ainsi d’ailleurs qu’à des régions plus éloignées) et qui donne sens à son expérience et à ses choix. On pourrait créer en Allemand le terme de « Geonarrativ », en se souvenant qu’un « historischesNarrativ » désigne plus qu’un simple « récit » historique mais également sa dimension incorporée dans les vécus sociaux de l’histoire et du temps.

03.07.19 – « Transcending Memories through Pride: Migrants in Germany, India, and Pakistan between 1945 and 1949 » with Depraa Dandekar & Soňa Mekulová


Report by Christine Ludl

« Flüchtlinge und die Entstehung emotionaler Gemeinschaften »

Transcending Memories through Pride: Migrants in Germany, India, and Pakistan between 1945 and 1949

Deepra Dandekar (Center for the History of Emotions, Max Planck Institute for Human Development) and Soňa Mekulová (Centre for the History of Emotions, Max Planck Institute for Human Development)

On July 3, 2019, Deepra Dandekar and Soňa Mekulová, both researchers at the Center for the History of Emotions at the Max Planck Institute for Human Development, presented their book project entitled “Transcending Memories through Pride: Migrants in Germany, India, and Pakistan between 1945 and 1949” at the bi-weekly seminar of the research group on “Mobility, Migration and spatial Reconfiguration” at the Centre Marc Bloch.

Continuer la lecture

Régime migratoire

Irina Mützelburg 

Moins répandu dans sa version française de « régime migratoire », les usages du terme « Migrationsregime » en allemand ou « migration regime » en anglais se multiplient dans les travaux académiques, notamment depuis la fin des années 1990[1]. Depuis le passage dans les années 1970 depuis la biologie, où il renvoie aux habitudes migratoires des animaux, à la géographie, pour désigner les comportements migratoires des humains, le concept a fait son apparition dans une multitude de disciplines des sciences sociales (Rass et Wolff, 2018, p. 25). S’appuyant sur de fausses évidences, les auteurs l’utilisent de façon plurivoque et souvent sans le définir. Sa polysémie cache des approches théoriques et méthodologiques fortement divergentes, voire contradictoires. Il alterne ainsi entre objet d’analyse et outil analytique, sans qu’un vrai travail de conceptualisation soit effectué. Son sens se rapproche à tour de rôle de « lois », « politiques », « gouvernance », « réseau », « système », « dispositif », « gestion des migrations » (« migration management ») et « contrôle des frontières » et renvoie successivement à des notions de « biopolitique », « formes de domination », ou « systèmes d’accumulation économique ».

Continuer la lecture

19.06.2019 – « Mobilität und Revolte in der Frühen Neuzeit » avec Malte Griese

Am Mittwoch, den 19. Juni 2019

Am 19. Juni stellte Malte Griesse (Universität Konstanz / CMB) sein Forschungsarbeit über Mobilität und Revolte in der Frühen Neuzeit vor. Außerdem präsentierte Florence Costa (Université Paris-Est Marne-la-Vallée) ihr Dissertationsprojekt über die „classe populaire“ im Kontext der städtischen Gentrifizierung.

Bericht von Paula Seidel und Diane Barbe

Vortrag / exposé I

Florence Costa, doctorante en géographie à l’Université Paris-Est Marne-la-Vallée, a présenté son projet de recherche doctorale intitulé : « Quelle place pour les classes populaires dans les métropoles dans un contexte de gentrification ? ». Son étude met en regard deux espaces urbains en prise à un processus de gentrification : le quartier de la Goutte d’Or – La Chapelle à Paris et la partie sud du Ortsteil Wedding, notamment le Sprengelkiez, à Berlin.

La singularité de son sujet est de penser les rapports réciproques entre le processus de gentrification et les classes populaires – qu’elle entend comme comprenant les salariés subalternes de l’industrie et des services ainsi que certains petits indépendants. Elle analyse d’une part les conséquences de la gentrification sur ces groupes sociaux, en mobilisant notamment la notion multidimensionnelle de « déplacement »-« Verdrängung » – qu’il soit direct ou indirect. Elle s’intéresse d’autre part à la manière dont les classes populaires se rapportent au processus en questionnant la visibilité ou l’invisibilité des changements, l’appréciation de certains d’entre eux ou au contraire l’émergence d’un sentiment de dépossession, les phénomènes d’adaptation ou de résistances au processus. 

Vortrag / exposé II

Malte Griesse thematisierte in seinem Vortrag Revolten der Frühen Neuzeit im ländlichen Raum und betrachtete sie als Kommunikationsereignisse. Kommunikation und Kommunikationsmittel spielen bis heute eine zentrale Rolle für politisches Aufbegehren. In der Frühen Neuzeit – etwa in den französischen Religionskriegen oder im Englischen Bürgerkrieg – beförderten der Buchdruck und das expandierende Flugschriften- und Zeitungswesens das politische Bewusstsein und die Mobilisierung der Menschen. Außerhalb der städtischen Zentren aber so auch in Osteuropa entwickelte sich das Druckwesen weniger dynamisch. Dort, wo die Menschen nicht auf leistungsstarke Distanzmedien zurückgriffen, war die Organisation einer Revolte eine umfassende Kommunikations- und Koordinationsleistung. Auf dem Land mussten neben den sozialen Grenzen beträchtliche geografische Entfernungen überwunden werden. In seinen Forschungen nimmt Griesse diese Kommunikationsleistungen in den Blick, die Hindernisse, die es zu überwinden galt sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen verschiedener geografisch-kultureller Räume. Er fragt nach unterschiedlichen Mobilitätsmodi sowie nach den Dynamiken der Politisierung in den neu entstandenen Kommunikationsräumen. Dabei analysiert er sowohl die Verständigung in der Revolte als auch die Kommunikation über sie. Im Vortrag lag der Fokus auf der erstgenannten Perspektive: Wie organisiert sich Widerstand und wie vernetzt er sich  über geografische Distanzen und Standesgrenzen hinweg? Dieser Frage folgend, betrachtet Griesse die Revolte als organisatorische Herausforderung, den Widerstand als Koordinationsleistung. Zwei  kontrastive Fallbeispiele, die sich hinsichtlich der von Siedlungsdichte und naturräumliche Rahmenbedingungen für Kommunikation und Mobilisierung unterschieden, dienten im Vortrag der Analyse.

Im Fall der sogenannten Bauernkriege in Russland, seit Beginn des 17. Jahrhunderts waren die Träger der Aufstände und Bürgerkriege vor allem Kosaken (unter ihnen ursprünglich geflohene Bauern). Bauern spielten kaum eine Rolle. Die Revoltierenden agierten also aus einem anderen Alltagskontext als den der Bauern heraus. Es stellt sich deshalb die Frage, warum Bauern sich nicht zur Rebellion organisierten.

Im zweiten Fall, der Aufstand der ersten „Croquants“ am Ausgang der Religionskriege in Frankreich im 16. Jahrhundert, waren die Akteure Bauern. Ihr Aktionsradius betrug, bedingt durch die Feldarbeit, etwa 6 Kilometer. Die Bauern vernetzten sich über Briefe mit Protestaufrufen von Dorf zu Dorf. Anschließend trafen sie sich und organisierten gemeinsame Aktionen. Dabei forderten sie politische Repräsentation. Die Obrigkeit reagierte zunächst mit Milde und Verständnis. Heinrich der IV. schenkte den rebellierenden „Croquants“ Gehör und bewilligte Steuererleichterungen sowie politische Repräsentation. Seine Haltung ändert sich jedoch grundsätzlich infolge der zahlenmäßig größten Versammlung im Jahre 1594. Laut Befehl sollte der Aufstand zerschlagen und die Aufständischen entwaffnet werden. Diese Eskalation erklärte Griesse im Vortrag mit der Mobilisierung und Vernetzung der Aufstandsakteure, denn zu besagter Versammlung waren auch Bewohner verschiedener Provinzen zusammengekommen. Die Angst vor einer weiteren Verbreitung der Revolten veranlasste die Obrigkeit zu militärischer Gewalt und dazu, die Gouverneure autonom agieren zu lassen.

Auch im Hinblick auf das russische Fallbeispiel schrieb Griesse der Kommunikation eine Schlüsselrolle zu. Weite Distanzen machten eine Verständigung von Dorf zu Dorf wie im französischen Fall unmöglich. Die Kosaken konnten für ihre Aufstände jedoch die Mittel militärischer Kommunikation nutzen. Sie bewegten sich auf Pferden und hatten durch die dadurch gewonnene Mobilität einen großen Aktionsradius. Unter den, in der Regel nicht aufständischen, Bauern bildeten die Bewohner der Regionen der mittleren Wolga eine Ausnahme. Sie gehörten nicht russischen Volksgruppen an, waren mobil und miteinander vernetzt und kooperierten mit den Kosaken. Wie also lässt sich die hohe Mobilität in dieser Region erklären?

Eine Ursache sei, so Griesse, dass die nichtrussischen Bauern im Unterschied zu den russischen als Soldaten eingezogen wurden. Das Militär diente als Kommunikationspool, der dann für die Revolte genutzt wurde. Es diente als Mittel für die Mobilisierung. Militärische Mobilität verändert die Kommunikation und schafft dadurch eine Voraussetzung für die Revolte, lautet folglich Griesses These. Mobilität und die daraus resultierende Vernetzung sei ein entscheidender Faktor für die Organisation von Revolten. Demgemäß versuchten sich die Obrigkeiten durch die spätere Trennung von Militär und Zivil ein Kommunikationsmonopol zu sichern.

06.06.2019 – « Dr. Esperantos ‘Internationale Sprache’. Die zwölf Sprachen eines universalistischen Manifests », mit Denis Eckert

Dr. Esperantos „Internationale Sprache“. Die zwölf Sprachen eines universalistischen Manifests

Vortrag von Denis Eckert (CMB)

Diskutant: Pascal Dubourg-Glatigny (Centre Alexandre Koyré, CNRS-EHESS)

Bericht von Laura Wollenweber

Denis Eckert konzentriert sich in seinem Vortrag auf die sozio-ökonomischen Erscheinungskontexte des Lehrbuchs für Esperanto, vor allem auf die wenig bekannte Ausgabe auf Jiddisch. Ziel ist, den Anspruch der „Weltsprache“ Esperanto in den Blick zu nehmen und mit der jiddischen Version des Lehrbuchs zugleich die Anpassung dieses universalistischen Projekts an die Situation eines spezifischen Publikums zu analysieren.

  1. Die Ersterscheinung von 1887

1887 brachte Ludwik Zamenhof unter dem Pseudonym „Dr. Esperanto“ ein Manifest und erstes Lehrbuch zur internationalen Sprache Esperanto heraus. Mit der Ersterscheinung in Form von vier Einzelbüchern in russischer, polnischer, französischer und deutscher Sprache sollte ein neues Mittel internationaler Kommunikation geschaffen werden. Auch heute wird Esperanto noch gesprochen. Zudem hat sich im Laufe der Zeit eine eigene Literatur auf Esperanto entwickelt.

Continuer la lecture

Taxe Carbone: Quels enseignements tirer de l’expérience française ?

 

Gilles Lepesant (Géographe, directeur de recherche au CNRS, Centre Marc Bloch)

Dans le contexte des politiques d’atténuation du changement climatique, l’idée de réduire les émissions de carbone à travers un signal-prix, soit au moyen d’une taxe carbone (mise en œuvre dans 25 pays à ce jour), soit par le biais de marchés de quotas (comme le SEQE en Europe) s’est peu à peu diffusée. Cette idée s’est néanmoins heurtée à des oppositions, notamment en France à travers la crise dite des gilets jaunes. Du fait de son ampleur et de sa durée, ce mouvement de protestation ne saurait être réduit à une controverse autour de la taxe carbone. Néanmoins, le cas français fournit des enseignements utiles au regard du débat allemand en cours sur l’introduction d’une telle taxe.

  • Taxe carbone et crise des gilets jaunes : un lien ténu ?

Continuer la lecture

CO2-Steuer: Was lehrt uns die französische Erfahrung ?

Gilles Lepesant (Geograph, Forschungsdirektor am CNRS, Centre Marc Bloch)

In der Klimaschutzpolitik hat sich nach und nach der Ansatz verbreitet, die Kohlenstoffemissionen mithilfe von Preissignalen – im Rahmen einer CO2-Steuer (bis dato in 25 Ländern der Fall) oder durch die Einrichtung eines Kohlenstoffmarkts (wie der EU-EHS in Europa) – zu verringern. Dieser Ansatz ist jedoch durchaus auch auf Widerstand gestoßen, insbesondere in Frankreich im Zuge der sogenannten „Gelbwestenkrise“. Mit Blick auf Ausmaß und Dauer der Protestbewegung lässt sich diese zwar nicht auf eine Kontroverse über die CO2-Steuer reduzieren, doch lassen ich aus den Ereignissen in Frankreich durchaus nützliche Lehren für die aktuelle deutsche Debatte über die Einführung einer solchen Steuer ziehen.

  • Die CO2-Steuer und die  „Gelbwesten“: eine lose Verbindung?

Continuer la lecture