Confinement

Olivier Giraud und Nikola Tietze

Kontakt- und Mobilitätsverbote zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie werden in Frankreich mit dem Wort confinement bezeichnet, das in der Regel mit Lockdown ins Deutsche übersetzt wird. Diese Übersetzung verkennt jedoch die unterschiedliche Gewichtung und Kontrolle der räumlichen Mobilitäts- und sozialen Kontaktrestriktionen im französischen confinement und im deutschen Lockdown. Das französische Wort confinement bezeichnet seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie zunächst und vor allem die Einschränkung der Bewegungsfreiheit, die dann in ihrer Konsequenz soziale Kontakte verhindert bzw. reduziert hat. Der Terminus Lockdown hingegen apostrophiert in Deutschland Kontaktbeschränkungen, aus denen Mobilitätsrestriktionen folgen (oder mitunter auch nicht folgen). Die erhobenen Zahlen über die Arbeit im Homeoffice in Frankreich und Deutschland während der ersten Welle der Covid-19-Pandemie deuten die unterschiedliche Gewichtung von räumlichen Mobilitäts- und sozialen Kontaktrestriktionen an: Zwischen März und April 2020 haben in Deutschland 45% der öffentlich Beschäftigten und 42% der privat Beschäftigten ihren Arbeitsplatz weiterhin aufgesucht, in Frankreich hingegen 39% der Beschäftigten des öffentlichen Sektors und 25% der privat Beschäftigten (Cautrès & Rouban 2020, 211). Waren in Deutschland lebende Bürgerinnen und Bürger in den letzten 18 Monaten immer wieder mit Fragen über die Anzahl von zusammenkommenden Haushaltsmitgliedern oder mit Beherbergungsverboten beschäftigt, wurde die gesamte französische Bevölkerung durch strikte Bewegungsverbote in denselben Zeitraum phasenweise quasi unter Quarantäne gestellt.

Continuer la lecture